Kindergarten - Aasha Preparatory School

Unsere diversen Reisen nach Nepal wurden einerseits durch die imposante 

faszinierende Landschaft und anderseits durch die Herzlichkeit und 

Freundlichkeit der Menschen geprägt. Zugleich wurden wir aber auch mit dem 

elementaren Existenzkampf, den viele Einheimische dort führen müssen, um 

genug Essen und Kleider zu haben, konfrontiert. 

 

Bereits sehr kleine Kinder wachsen auf der Strasse auf, da kein Geld für 

einen Kindergartenbesuch vorhanden ist. 

 

Oftmals werden junge Frauen geschwängert und trotz kleinen Kindern 

verlassen und alleine gelassen, oder sie werden schon sehr früh Witwen. In 

solchen Situationen werden sie von den eigenen Familien ausgestossen und 

versuchen dann, in der Hauptstadt Kathmandu zu überleben. Meistens kö

nnen diese Frauen kaum lesen und schreiben. Dies erschwert die Suche

nach einer geeigneten Arbeit umso mehr. 

 

Deswegen bleibt diesen alleingelassenen, armen Menschen nichts anderes ü

brig, als einer Sklavenarbeit nachzugehen, um wenigstens etwas Reis und 

Milch für ihre Kinder zu sichern. Die Schulbildung wird in solchen Fällen oft 

ignoriert. 

 

Um in den Prozess „Hilfe zur Selbsthilfe“ integriert zu werden, ermöglicht die 

Aufnahme der Kinder in unseren Kindergarten den Müttern, einer geregelten 

Arbeit nachzugehen und so etwas mehr zu verdienen und es etwas besser im 

Leben zu haben. 

Die arbeitslosen Mütter werden in den täglichen Schulalltag mit einbezogen, 

sei es als Köchin, Gärtnerin und Hilfe beim eigenen Gemüseanbau, zum 

Putzen, zur Mithilfe während der Mahlzeiten oder als Hilfe bei der Betreuung. 

Als Gegenleistung erhalten sie und ihre weiteren Kinder eine warme Mahlzeit 

und ein Taschengeld. 

 

Unser Team hilft den Müttern auch beim Umgang mit Behörden und 

Arbeitsstellen. 

Jede Aufnahme wird nach festgelegten Kriterien genehmigt. Auch haben wir 

als Aufsichtsorgan eine NGO in Nepal gegründet. Der Vorstand steht in 

engem Kontakt mit der Schulleitung und ist für die transparente und korrekte 

Buchführung verantwortlich. 

 

Mit diesem Ziel haben wir im Mai 2013 die Aasha Preparatory School gegrü

ndet und ermöglichen nun zwei- bis fünfjährigen Kindern von 

alleinerziehenden, armen Müttern eine Schulbildung. Seit 2015, nach dem 

grossen Erdbeben, nehmen wir auch Kinder von armen Eltern auf. 

 

Unser Team im Kindergarten besteht aus:

  • Miss Sony, Schulleiterin und Lehrerin des grossen Kindergartens
  • Miss Rabina, Lehrerin und zuständig für den kleinen Kindergarten
  • Miss Rejeena, Lehrerin und zuständig für die Spielgruppe
  • Mister Kristiz, Lehrer im Teilpensum als Entlastung der Schulleiterin
  • Miss Nirmaya, unsere Didi, zuständig für Küche und Haus 

In der Spielgruppe werden die Kinder auf spielerische Art unterrichtet. Nebst 

den obligatorischen Fächern wie Nepali, Englisch und Rechnen wird viel Wert 

gelegt auf gemeinsames Spielen, Malen, Singen, Tanzen und Geschichten 

erzählen. 

 

Im ersten Kindergarten wird nach dem nepalesischen Lehrplan gelehrt. 

Unsere qualifizierte Lehrerin, mit Ausbildung in Montessori-Lerntechnik, 

unterrichtet kindsgerecht und lässt sie in Gruppen arbeiten. Malen, singen 

und tanzen unterbrechen die kopflastigen Lernphasen. 

 

Im dritten Jahr werden die Kinder auf den Übertritt in die Primarschule 

vorbereitet. Auch hier wird nach nepalesischem Lehrplan unterrichtet, jedoch sehr kindsgerecht mit spielerischen Auflockerungen. 

 

Nach der Kindergartenzeit treten die Kinder in die Primarschule in der 

benachbarten Mount View English School ein. Das Schulleiter-Ehepaar 

Meena und Rajkumar Maharjan kümmern sich sehr um unsere Kinder und 

stehen im regelmässigen Kontakt zur Schulleiterin Sony und HOPE. 

Die Primarschüler, obwohl in einer anderen Schule, stehen nach wie vor in 

unserer Obhut. 

 

Die Patenschaften helfen uns, das Schulgeld zu finanzieren. 

Die Kinder bleiben bis zur Beendigung der Schulzeit (10. Schuljahr) an der 

gleichen Schule.

 

Hier finden Sie Kinder, welche sich über einen Paten/eine Patin freuen würden: Patenschaften

 

Aktuelle Berichte finden Sie hier: Berichte